Skip to main content

Weltklasse bei FMO PASSENGER SERVICES

TEILEN AUF :

Zwei Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, können Sie diese Geschichte auf Facebook oder Twitter teilen. Schon mit dem Aktivieren des Buttons werden Daten an Dritte übertragen.


Dieter Fassold, Geschäftsführer FMO Passenger Services GmbH

Wie Weltklasse bei FMO Passenger Services gemacht wird

Die FMO Passenger Services GmbH ist der alleinige Abfertiger aller Fluggesellschaften am Flughafen Münster/Osnabrück International. Zu den Aufgaben des Unternehmens zählen die landseitige Passagierabfertigung und –betreuung  sowie die Erstellung der Abflugdokumente. Außerdem betreibt die FMO Passenger Services GmbH ein Reisebüro am Flughafen Münster/Osnabrück International.

 

Insgesamt sind am Flughafen Münster/Osnabrück International etwa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, die sich rund um die Uhr durch ihre hohe Flexibilität, ihr Serviceverhalten und ihre Kommunikationsfreude gegenüber Kunden auszeichnen.

In Münster lernen – in der ganzen Welt arbeiten

Interview

Dieter Fassold weiß, worauf es ankommt, wenn man auf einem Flughafen arbeitet: Genauigkeit und Lächeln. Auf gestresste Passagiere kann ein Lächeln wie Medizin wirken. Der Arbeitsplatz Flughafen fasziniert viele junge Menschen. Es ist kein Bürojob, sondern eine vielseitige Tätigkeit, bei der man alle Bereiche eines Flughafens kennenlernt. Wer erfolgreich in Mathematik und Englisch ist, hat bei einer Bewerbung gute Chancen.

 

Abend- und Wochenenddienste gehören hier mit dazu, aber man wird mit der Freude entschädigt, die sich einstellt, wenn ein Flieger abhebt und die Passagiere sicher gestartet sind. Wer gut mit Menschen umgehen kann, ist in diesem Beruf richtig. In drei Jahren erweben die Azubis das komplette Basiswissen für alles, was in der Passagierabfertigung notwendig ist – mit dieser Ausbildung kann man an allen Flughäfen weltweit arbeiten.

 

Was ist das Besondere an der Ausbildung zur „Servicekauffrau im Luftverkehr“?

Der Arbeitsplatz Flughafen fasziniert viele junge Leute. Wir haben hier keinen Bürojob im herkömmlichen Sinne, man wird ständig vor neue Aufgaben gestellt, die man mit dem entsprechenden Fachwissen alle gut lösen kann. Die Vielseitigkeit dieses Berufes ist ein wichtiger Aspekt. Dazu kommt alles, was sich mit dem Servicegedanken beschäftigt. Wer gut mit Menschen umgehen kann, ist in diesem Beruf richtig. Und Sicherheit ist bei uns natürlich ein wichtiger Aspekt. Rund 70 Prozent der Ausbildung gehören der Praxis, 30 Prozent der Berufsschule, die in Dortmund in Blockzeit absolviert wird.

 

Welche Eigenschaften sollte man als Azubi mitbringen?

Als Auszubildender sollte man aufgeschlossen und nett sein und sympathisch auftreten. Und natürlich muss man die Lust mitbringen, ein völlig neues Lernfeld für sich zu entdecken. Der Stoff, den man hier lernen muss, ist sehr umfangreich. Mathematik und Englisch gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen. Und es gibt Schichtdienst, man muss auch am Wochenende und an Feiertagen arbeiten.

 

Was genau lernt man?

Zur Ausbildung gehören die Tätigkeiten am Check-in-Schalter, wo die Fluggäste ihre Bordkarte erhalten, das Begleiten des Einsteigens der Passagiere mit allen erforderlichen Kontrollen. Die zweite Abteilung, die wir hier am Flughafen Münster haben, ist der Bereich „Ticketschalter“, der gleichzeitig auch ein ganz normales Reisebüro ist. Hier muss man sich zum Beispiel um Gäste kümmern, deren Maschinen verspätet oder ausgefallen sind. Die dritte Abteilung ist eher technisch, hier werden alle Informationen für einen Flug gesammelt und an den Flugkapitän weitergeleitet.

 

Was kann ich, wenn ich diese Ausbildung erfolgreich absolviert habe?

Als Servicekaufmann/Servicekauffrau im Luftverkehr hat man das komplette Basiswissen für alles, was in der Passagierabfertigung notwendig ist, und kann damit bundesweit an allen Flughäfen arbeiten.

 

Wie hat Tanita Sie überzeugt?

Wir haben in Münster ein Speed-Dating der IHK gemacht, Tanita sagte nach einem zehnminütigen Kurzinterview, dass sie sich entschieden hätte. Sie wollte auch keine anderen Bewerbungen verschicken, sie war für das Speed-Dating von Köln nach Münster gefahren und hat sich gleich danach wieder ins Auto gesetzt und ist zurückgefahren. Tanita wusste, was sie wollte, und ist engagiert. Solche Leute muss man gleich einstellen!


So werden Azubis in unserem Betrieb Weltklasse

Hoher Praxisbezug mit den verschiedensten Tätigkeit am Flughafen, von Check-in bis Operations auf dem Rollfeld

Grundlagen werden im Blockunterricht in der Berufsschule vermittelt

Externe und interne Seminare und Trainings

Abteilungsübergreifende Projekte

International einsetzbar

Persönliche Arbeitsatmosphäre

Nimm Kontakt auf

Airportallee 1
48268 Greven
Tel. 02571-943310
www.fmo.de
Dieter.Fassold@fmo.de
Google Maps